Windenergie und mehr

Die Nutzung der Windenergie in Deutschland wird weiter intensiviert. Die zunehmende Inanspruchnahme von Standorten in topographisch stark gegliedertem Gelände stellt erhöhte Anforderungen an die Verfahren zur Ertragsermittlung. In der Nähe durchgeführte Windmessungen lassen sich selten problemlos auf den betrachteten Standort übertragen. Neue Messkampagnen aber sind teuer und sehr zeitaufwändig. Alternativ zu Messungen bietet sich in dieser Situation die Berechnung von Windfeldern mit einem numerischen Atmosphärenmodell an.

Wir sind seit mehr als 20 Jahren auf dem Gebiet der Windfeldmodellierung tätig, sowohl in der Modellanwendung wie der Modellentwicklung. Über unsere gutachterlichen Aktivitäten hinaus sind wir an der Erarbeitung von VDI-Richtlinien und an internationalen Forschungsprojekten beteiligt.

Unsere Berechnungen führen wir je nach den spezifischen Anforderungen des Projekts mit komplexen prognostischen Strömungsmodellen durch. Prognostische Modelle liefern in stärker strukturiertem Gelände oder dort, wo thermische Windsysteme (beispielsweise Berg-Tal-Wind oder Land-See-Wind) eine Rolle spielen, realitätsnähere Ergebnisse als die häufig noch eingesetzten diagnostischen Modelle.

Aus den resultierenden Windstatistiken leiten wir die Windenergieflussdichte ab und errechnen, bei Vorgabe der Leistungskennlinie einer Windenergieanlage, den mittleren Jahresenergieertrag.

Wenden Sie sich an uns! Wir informieren Sie gerne ausführlicher über die Möglichkeiten der Erstellung von Ertragsprognosen auf Basis einer Windfeldmodellierung. Außerdem bieten wir Ihnen die Berechnung des Schattenwurfs von Windenergieanlagen an.

Unsere Windfeldsimulationen liefern auch der Bau-, Verkehrs-, Wasser- und Versicherungswirtschaft wertvolle Informationen. Gerne setzen wir uns mit Ihnen zusammen, um eine für Sie maßgeschneiderte Vorgehensweise zu erarbeiten.