Belüftung und Kaltluft

Die Luftqualität in Wohngebieten hängt in erheblichem Maße von der Frischluftzufuhr aus der Umgebung ab. Wohngebiete in Hang-, Tal- oder Muldenlagen profitieren häufig von lokalen Zirkulationssystemen, die sich in windschwachen Nächten ausbilden. Diese führen bodennah frische, kühle Umgebungsluft heran und transportieren die verbrauchte Luft ab.

Kaltluftabflüsse können umgekehrt aber auch besonders hohe Geruchs- und Schadstoffbelastungen mit sich bringen. Die turbulente Durchmischung innerhalb von Kaltluftabflüssen ist gering. Emissionen, die innerhalb eines Kaltluftabflusses freigesetzt werden, können mit diesem über weite Strecken fast unverdünnt transportiert werden. In der Standort-, Stadt- und Regionalplanung müssen Kaltluftabflusssysteme daher berücksichtigt werden.

Kaltluftflüsse berechnet mit METRAS PC

Eine großräumige Analyse von Kaltluftabflüssen durch Modellrechnungen verursacht deutlich geringeren Aufwand und niedrigere Kosten als Messungen. Mit Hilfe unseres Kaltluftmodells METKAT oder des prognostischen Modells METRAS PC können wir nicht nur den Ist-Zustand untersuchen, sondern auch Auswirkungen geplanter Maßnahmen abschätzen und alternative Ausführungsvarianten testen.

Je nach Komplexität der Fragestellung setzen wir das unter fachlichen und ökonomischen Gesichtspunkten geeignetste Modell ein. Profitieren Sie von unserer langen Erfahrung in der Entwicklung und Anwendung atmosphärischer Simulationsmodelle!